Home » Eidesstattlichen Versicherung » Eidesstattliche Versicherung – Haftbefehl

Eidesstattliche Versicherung – Haftbefehl

Eidesstattliche Versicherung und Haftbefehl: Die Abgabe einer Eidesstattlichen Versicherung wird von vielen Schuldnern als Schreckgespenst gewertet. Dies entsteht häufig daraus, dass in offiziellen Schreiben das Wort Haftbefehl erwähnt wird.

Mit einem Haftbefehl im Zusammenhang mit der Eidesstattlichen Versicherung müssen Sie dann rechnen, wenn Sie einem Termin zur Abgabe der Eidesstattlichen Versicherung unentschuldigt fern bleiben. Wichtige Gründe oder Krankheit müssen Sie hierbei frühzeitig dem Gerichtsvollzieher melden und entsprechend nachweisen.

Termin zur Abgabe der Eidesstattlichen Versicherung

Haben Sie einen Termin zur Abgabe der Eidesstattlichen Versicherung versäumt, oder weigern Sie sich die Eidesstattliche Versicherung abzugeben, kann der Gläubiger sofort einen Antrag auf Haftbefehl stellen. Nach Ihnen wird zwar nicht wie bei einem regulären Haftbefehl im Strafrecht gefahndet werden, aber der Gerichtsvollzieher wird mit der Polizei und dem Haftbefehl vor Ihrer Tür stehen.

Notfalls auch mehrfach bis man Sie angetroffen haben wird. Sollten Sie sich dann immer noch weigern die Eidesstattliche Versicherung abzugeben, wird die Haft auch veranlasst. Sobald Sie jedoch die Eidesstattliche Versicherung abgegeben haben, muss die Haft umgehend beendet werden. Weigern Sie sich auch in Haft die Eidesstattliche Versicherung abzugeben, wie ca. ein Prozent der Schuldner dies tut, kann die Haft bis zu 6 Monaten dauern. Die Schuld beim Gläubiger wird dadurch allerdings durch keinen Cent gemindert. Dafür wird die hierbei Erzwingungs- bzw. Beugehaft genannte Haft für einen Gläubiger zunächst teuer, denn er muss die Gebühren für die von Ihnen abgesessenen Hafttage dem Staat vorstrecken.

2 Antworten zu Eidesstattliche Versicherung – Haftbefehl

  1. Hallo, sie sagen

    “Dafür wird die hierbei Erzwingungs- bzw. Beugehaft genannte Haft für einen Gläubiger zunächst teuer, denn er muss die Gebühren für die von Ihnen abgesessenen Hafttage dem Staat vorstrecken.”

    Wieviel muss der Gläubiger denn so vorstrecken?
    Was kosten den Gläubiger ein Tag in Haft?
    Das wird der Gläubiger dann ja vom Schuldner sicherlich wieder verlangen.
    Auf wieviel muss man sich da einstellen?

  2. Um eine wirklich zuverlässige Antwort zu erhalten, empfehle ich Ihnen sich bei dem für Ihren Fall zuständigen Amtsgericht (Insolvenzgericht) nach dem Amtspfleger, seiner Telefonnummer bzw. seinen Sprechstunden zu erkundigen. Diese Herren bzw. Damen der Amtsgerichte stehen Bürgern, Schuldnern wie Gläubigern, mit Auskünften zur Verfügung.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>