Home » Vorsicht Schuldenfalle » Handyschulden

Handyschulden

Fast jeder ist inzwischen Besitzer eines Handys. Die monatlichen Kosten für ein Handy können gerade bei finanziellen Engpässen schnell zu einer Belastungsprobe werden. Oftmals ist man durch einen Vertrag auf eine bestimmte Laufzeit gebunden und weiss nicht so recht wie man diesen monatlichen Kosten entkommen kann. Dabei sind 100,- Euro und mehr schnell monatlich zusammen, selbst wenn die Anbieter von Handyverträgen mit kostenlos und kostengünstig werben. Generell müssen Sie in einer finanziell angespannten Lage alle Ausgaben, die Sie zu leisten haben, ehrlich und auch kalkulierend überprüfen und nach finanzieller Entlastung streben. Hierbei stehen die Handykosten mit ganz oben auf der Liste.

Wie lange läuft schon Ihr Handyvertrag ?

Es gibt zahlreiche Anbieter auf dem Markt, die unterschiedliche Verträge für Handys anbieten. Nicht jeder Vertrag ist für jeden gleich gut geeignet – denn jeder hat andere Telefoniergewohnheiten. Zuallererst prüfen Sie wie lange Sie bereits Ihren Handyvertrag haben und ob Sie in der Zwischenzeit Ihren Handyvertrag kündigen können. Denn selbst wenn Ihr Handyanbieter einen für Sie wesentlich günstigeren Tarif inzwischen auf dem Markt anbietet, wird er Sie nicht von allein darauf aufmerksam machen.


Sollten Sie noch nicht kündigen können, erkundigen Sie sich bei Ihrem Anbieter ob inzwischen andere Tarifmodelle auf dem Markt sind, die unter Umständen kostengünstiger für Sie sein könnten. Denn selbst wenn Sie noch nicht aus dem Vertrag ganz rauskommen, kann Ihr Vertrag entsprechend angepasst werden. Doch Vorsicht: Achten Sie dabei darauf, ob Ihr Vertrag mit einer Änderung oder Anpassung nicht automatisch wieder von neuem zu laufen beginnt!

Monatliche Gebühren begrenzen

Stehen Ihnen monatlich nur begrenzte finanzielle Mittel für Ihr Handy zur Verfügung lassen Sie sich bei Ihrem Anbieter Ihr monatliches Gebührenaufkommen fest auf einen bestimmten Betrag begrenzen. So wissen Sie ab sofort immer, dass nur dieser Betrag monatlich für Ihr Handy verbraucht werden kann. Ist der vereinbarte Betrag vor Ablauf des Monats bereits verbraucht können Sie keine weiteren Anrufe mehr tätigen und auch keine SMS mehr versenden. Doch Sie können weiterhin SMS empfangen und auch angerufen werden. Ihr Telefonanbieter ist gesetzlich verpflichtet Ihnen auf Antrag die monatlichen Gebühren zu begrenzen. So vermeiden Sie Überraschungen bei neuen Handyrechnungen und können Ihre Kosten kontrollieren.

Prepaid Handy ausreichend?

Nutzen Sie ein Handy vorwiegend dafür erreichbar zu sein und rufen selten von Ihrem Handy aus jemand an, wird in der Regel ein Prepaidhandy kostengünstiger für Sie sein. Bei diesem Modell laden Sie ein Guthaben auf, wenn Sie es benötigen und sind nicht an Verträge oder Kündigungsfristen gebunden. Allerdings sind die Kosten für SMS oder für Anrufe bei einer Prepaidlösung höher als bei einem Handyvertrag, der für eine bestimmte Laufzeit angelegt ist. Überprüfen Sie Ihre Gewohnheiten ein Handy zu nutzen und vergleichen Sie die aktuellen Preise.

Vorsicht bei Gewinnspielen und Hände weg bei 01805 oder 0137 Nummern

Gerade bei Schuldenproblemen erscheint die Hoffnung auf einen Gewinn äußerst verlockend. Im Alltagsleben werden wir häufig mit der Möglichkeit von Gewinnspielen und verschiedenen Auslosungen konfroniert. Sowohl im Fernsehen , wie im Internet oder auch in Printmedien stellen Anzeigen von Gewinnspielen bei nur einer SMS oder einem Anruf große Gewinnmöglichkeiten in Aussicht. Die Wahrscheinlichkeit auf einen Gewinn ist jedoch naturgemäß äußerst gering, die Kosten für die SMS oder den Anruf der erforderlich ist, um an dem Gewinnspiel teilzunehmen dafür umso höher. Lassen Sie sich nicht dazu verleiten an diesen Gewinnspiele oder Auslosungen teilzunehmen. Über den Monat gesehen summieren sich die Kosten auf Ihrer Handyrechnung und am Ende geben Sie unnötig Geld aus, ohne etwas gewonnen zu haben.

Anrufe ins Ausland sind teuer – angerufen werden ebenso!

Gerade Anrufe ins Ausland können für einen gehörigen Schreck am Ende des Monats, wenn die Telefonrechnung ins Haus flattert sorgen. Doch ebenso kostspielig ist es, wenn Sie aus dem Ausland angerufen werden. Somit empfiehlt es sich Anrufe, die Sie auf das Handy aus dem Ausland erreichen erst gar nicht anzunehmen. Selbst ganz kurze Gespräche können finanziell große Löcher in Ihr Budgets reissen.

Weitere Tipps für das Telefonieren für das Handy

Sollten Sie Ihr Handy verlieren lassen Sie sofort Ihre Nummer bei Ihrem Telefonanbiete sperren. Es wird schwer sein , sollte der Finder auf Ihre Rechnung Unsummen vertelefonieren, dies Ihrer Telefongesellschaft entsprechend zu erklären!

Das gleiche gilt wenn Sie danach gefragt werden Ihr Handy zu verleihen. Sie können nicht davon ausgehen, dass der oder diejenige Ihre Telefonkosten im Blick behalten wird. Und der Handyvertrag läuft auf Sie, somit haben auch Sie in jedem Fall die enstandenen Kosten zu tragen, selbst wenn die Kosten nicht durch Sie verursacht wurden.

Lassen Sie sich von Ihrer Telefongesellschaft Einzelverbindungsnachweise zuschicken. So können Sie am Ende des Monats überprüfen wohin Ihre Telefonkosten überhaupt fliessen. Dies ist besonders im Zusammenhang damit, sich für einen neuen Handyvertrag entscheiden zu wollen, sinnvoll. Denn bei einem Einzelverbindungsnachweis haben Sie Ihre persönlichen Telefoniergewohnheiten schwarz auf weiß vorliegen und können diese auch hinsichtlich Einsparungsmöglichkeiten überprüfen.

Jugendliche sind besonders gefährdet

Besonders bei Jugendlichen fällt auf, dass die Handykosten oftmals im Vergleich zum Einkommen astronomische Summen erreichen. Nicht selten wird ein Jugendlicher aufgrund seines Handyvertrages letztendlich insolvent! Es wird ohne Kontrolle telefoniert und SMS verschickt oder inzwischen sogar (sehr teuer) über das Handy im Internet gesurft. Sollten Sie Ihrem Kind ein Handy kaufen tragen Sie von Beginn an Sorge dafür, dass mit dem Handy und den daraus entstehenden Kosten ein verantwortungsvoller Umgang gelernt wird. Vielleicht ist zu Beginn sogar ein Prepaidhandy, damit Sie Ihr Kind im Notfall telefonisch erreichen können oder das Kind selbst in besonderen Fällen Anrufe tätigen kann die richtige Lösung für Sie. Oder Sie lassen zu Beginn das Handykonto mit einem bestimmten, geringen Gebührenbetrag begrenzen, damit ein junger Mensch von Beginn an einen umsichtigen Umgang mit dem Handy und den dazugehörigen Kosten lernen kann.

2 Antworten zu Handyschulden

  1. Zerstreuter Professor

    Wo kann man das denn noch nachlesen das der Telefonanbieter gesetzlich dazu verpflichtet ist auf Antrag die monatlichen Gebühren zu begrenzen.

    Habe schriftlich per Post einen solchen Antrag gestellt der mir dann per E-Mail abgelehnt wurde. :(

    Kann dem nichtmal schriftlich widersprechen.

    Vielen Dank für ihre Bemühungen!

  2. Uns ist nicht bekannt, dass es eine gesetzliche Grundlage dafür gibt, dass Telefonanbieter die monatlichen Geühren auf Antrag begrenzen müssen.
    Soweit wir informiert sind, gibt es allerdings Telefonanbieter, die hier einem Kundenwunsch entsprechen und nur bis zu einem vereinbarten Betrag die Nutzung ermöglichen. Darüber hinaus wird der Anschluß nicht belastet, allerdings ist dann eine Nutzung des Telefons auch nicht mehr möglich.
    Welche Anbieter dies im Einzelnen sind, entzieht sich unserer Kenntnis.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>