Home » Verschuldung » Immobilienschulden

Immobilienschulden

Im Alter das eigene Zuhause: Immobilien werden von Privatleuten als eine gute Anlage, ebenfalls hinsichtlich der Rentensituation, angesehen. Man zahlt während man berufstätig ist einen oftmals erforderlichen Kredit für das Eigenheim ab und im Alter, wenn die Immobilie abgezahlt ist, ist keine Mietzahlung mehr erforderlich. Dies funktioniert in der Regel auch ganz gut, wenn man zum einen etwas Eigenkapital bereits beim Erwerb einer Immobilie hat und nicht alles finanziert werden muss, zum anderen wenn alles läuft wie geplant.

Nicht immer läuft alles nach Plan

Doch die wenigsten frischen Immobilienbesitzer bei denen ein Kredit für den Erwerb der Immobilie erforderlich war, rechnen mit Situationen wie Arbeitslosigkeit, Krankheit, Scheidung oder andere unvorhergesehen finanzielle Belastungen. Plötzlich ist die anfangs berechnete finanzielle Sitaution eine gänzlich andere und die Raten an die Bank können aus welchen Gründen auch immer nicht mehr pünktlich aufgebracht werden.


Die Bank hilft schon?

Spätestens jetzt werden viele Häuslebesitzer der bitteren Wahrheit ins Auge blicken müssen. Die Bank ist ein wirtschaftlicher Betrieb und steht in der Regel, solange das Haus nicht abbezahlt ist, sogar im Grundbuch drin. Die Bank wird sich nicht lange vertrösten lassen, wenn die Ratenzahlungen nicht in absehbarer Zeit wieder aufgenommen werden können. Die Bank wird handeln und dies passiert selten in einer Art, die Immobilienbesitzern gefällt. Dabei spielt es keine Rolle, ob Ihr Bankberater bisher immer so nett war oder wieviel von dem Kredit von Ihnen bereits aufgebracht wurde.

Die Bank kann einen Kredit kündigen

Kommen Sie Ihren Verpflichtung längere Zeit nicht nach und finden Sie keine andere Lösung wird die Bank früher oder später Ihnen den Kredit kündigen. Dies muss nicht unbedingt über Ihre eigene Bank laufen, vielleicht wird ein Inkassobetrieb eingeschaltet oder Ihr Kredit wird sogar verkauft und jemand anders versucht das Geld bei Ihnen einzutreiben.

Versteigerung und Zwangsräumung

Als letzter Schritt, der Ihnen blüht wenn Sie die Zahlungen an die Bank nicht aufbringen können, wird die Versteigerung und Zwangsräumung Ihrer Immobilie auf Sie zukommen. Mit dem Erlös aus der Versteigerung wird der restliche Kredit getilgt werden und häufig bleiben trotzdem noch Restschulden, die nach wie vor auf Ihnen lasten werden und Sie begleichen müssen werden. In Deutschland werden jährlich an die 100 000 Immobilien zwangsversteigert.

Frühzeitigen Verkauf überdenken

Sehen Sie eine finanzielle Notlage bereits auf sich zurollen, sollten Sie so früh wie möglich Unterstützung und professionelle Hilfe suchen. Denn ist Ihr Haus erstmal in der Zwangsversteigerung müssen Sie davon ausgehen, nicht mehr den tatsächlichen Wert der Immobilie zu erhalten. Hat Ihre Bank erstmal davon erfahren, dass Sie in Zahlungsschwierigkeiten stecken, haben Sie einen wesentlich schwereren Stand als wenn Sie früh genug die Angelegenheit in die Hand nehmen. Suchen Sie selbst einen Käufer haben Sie in der Regel bessere Aussichten einen guten Preis für Ihre Immobilie zu erhalten, als wenn das Haus oder Appartment zwangsversteigert wird. Sie benötigen für einen Verkauf der Immobilie die Einwilligung der Bank, wenn diese im Grundbuch steht. Handeln Sie frühzeitig und suchen Sie eine Schuldenberatung auf.

Lassen Sie sich unabhängig beraten !

Je früher Sie sich Unterstützung holen, desto wahrscheinlicher ist es, dass noch ein Weg gefunden wird, um Ihre Immoblilie vielleicht sogar noch zu retten oder zumindest finanzielle Schadensbegrenzung zu erwirken. Dabei sollte die Bank nicht unbedingt Ihre erste Anlaufstelle sein. Denn die Bank ist nach wie vor ein Wirtschaftsbetrieb und an Gewinnmaximierung interessiert. Die Bank werden Sie früher oder später über Ihre Situation informieren müssen, doch ist ein Gespräch mit einer erfahrenen Schuldenberatung im Vorfeld sehr hilfreich.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>