Home » Schulden Allgemein » Schulden – Kosten senken

Schulden – Kosten senken

Kosten senken: Sind Sie in einer Schuldensituation und möchten Ihre Probleme lösen, ist es erforderlich, Ihre Kosten unter die Lupe zu nehmen. Mit Kosten ist alles gemeint, was Sie montatlich und über das Jahr gesehen ausgeben. Auch wenn Sie den Eindruck haben, Sie können nicht noch mehr sparen, Sie hätten schon Ihre Möglichkeiten Ihre Kosten zu reduzieren ausgereizt, bitten wir Sie folgenden Artikel zu lesen. Denn oftmals übersieht man das Offensichtliche oder packt Kostenpunkte, deren Senkung möglich ist, aufgrund dem möglichen Aufwand nicht an.

Sparsam leben will gelernt sein

Starten Sie gerade erste Versuche um Ihre Kosten zu senken bzw. haben Sie sogar schon unterschiedliche Empfehlungen zu befolgen versucht und sind nach einer Weile gescheitert, lassen Sie sich nicht entmutigen und versuchen Sie es noch einmal. Sie sind eine Persönlichkeit, die bestimmte Verhaltensmuster Ihr ganzes Leben lang gelebt hat. Es kann eine Weile dauern, bis Ihnen neue Verhaltensmuster in Fleisch und Blut übergehen und Sie nicht mehr aus alter Gewohnheit in kostspieliges Verhalten verfallen. Haben Sie Geduld mit sich und bleiben Sie an unseren Empfehlungen dran. Auch mit kleinen Beträgen lässt sich über den Monat und über das Jahr gesehen eine hübsche Summe sparen.


Manche Schritte werden Ihnen zunächst vielleicht auch noch zu groß erscheinen, dann fangen Sie mit den Dingen an, die Sie jetzt umsetzen können. Und vergessen Sie nicht: einzeln betrachtet geht es vielleicht nur um ein paar Euro, doch die Beträge summieren sich monatlich und jährlich zu beträchlichen Summen. Lassen Sie sich von der Menge der Dinge,die Sie zum Senken Ihrer Kosten umsetzen müssen nicht entmutigen. Setzen Sie die Dinge einfach Stück für Stück um.

Telefon

Vermutlich gehören Sie zu den Menschen, die jeden Monat sogar zwei Telefonrechnungen zu begleichen haben. Einmal für den Festnetzanschluss und einmal für Ihr Handy. Hier könnte hohes Einsparpotenzial für Sie drin sein! Vergleichen Sie zunächst für beide Telefone die Tarife, die Sie abgeschlossen haben mit anderen Tarifen bei Ihrem Anbieter oder gleich bei anderen Anbietern. Dafür müssen Sie etwas Zeit investieren, doch wird sich das für Sie lohnen.

Wenn Sie günstigere Angebote für Ihren Telefonanschluss und Ihr Handy gefunden haben, welchseln Sie den Anbieter bzw. den Tarif. Nutzen Sie bei Gesprächen von Ihrem Festnetzanschluss die trotzdem oftmals noch günstigeren Call by Call Vorwahlen. Überlegen Sie dafür zunächst wen Sie regelmässig von Ihrem Festnetzanschluss anrufen, nehmen Sie dafür auch Ihre Telefonrechnung zur Hand. Suchen Sie sich den günstigsten Call by Call Anbieter nach persönlichen Bedarf heraus. Beachten Sie bei Ihren Anrufen auch die Gesprächszeiten in denen Sie innerhalb Ihres Tarifs günstiger telefonieren können. Bei viele Anrufen spielt es keine Rolle wenn Sie den Anruf auf nach 20h verschieben oder bis zum Wochenende warten (falls Sie nach 20h oder am Wochenende bei Ihrem Tarif Vergünstigungen haben). Achten Sie darauf Ihr Handy wirklich nur für erforderliche Anrufe zu nutzen. Lange Gespräche in den Hauptzeiten über Ihr Handy kosten wesentlich mehr als ein Anruf vom Festnetz.

Bedenken Sie auch bei Ihrem Handy, dass es für Sie unter Umständen günstiger sein könnte auf ein Prepaidhandy zu wechseln und scheuen Sie sich nicht sich auch die ehrliche Frage zu stellen, ob Sie überhaupt zwei Telefone benötigen. Vielleicht würde ein Anschluss in Ihrer persönlichen Situation gänzlich ausreichend sein?

Elektrogeräte – Energie sparen

Die Energiepreise sind inzwischen so hoch, dass es sich spürbar im Geldbeutel bemerkbar macht, wenn auf die Nutzung des Stroms geachtet wird. Vermutlich haben Sie einige Geräte in Ihrem Haus, die ständig in Bereitschaft stehen. Dies kann der Fernseher sein, ein Radio oder auch der eine Kaffeemaschine. Gewöhnen Sie sich an, diese Geräte auszuschalten und sie nicht über Standby laufen zu lassen. Der Standbymodus verbraucht unnötig und ziemlich viel Strom.

Der Einsatz von Energiesparlampen kann Ihre Stromrechnung auch merklich sinken lassen. Auch wenn Sie dafür erstmal die Kosten für eine Energiesparlampe aufbringen müssen, sollten Sie sich diese Ausgabe zumindest in den Räumen überlegen in denen häufig und lange Licht brennt.

Überlegen Sie auch kritisch den Einsatz von elektrischen Geräten. Sollten Sie zwei Gefriertruhen in Betrieb haben, ist das mindestens eine zuviel! Nicht immer muss es tatsächlich das elektrische Messer sein und manchmal kann die erforderliche Küchenarbeit auch von Hand erledigt werden und nicht von der Küchenmaschine. Bedenken Sie dabei, dass sich dies erst auf Ihrer Stromrechnung bemerkbar machen wird, wenn Sie es sich zu einer festen Gewohnheit machen.

Heizung

Die Heizkosten sind inzwischen auch ein großer Kostenpunkt in jedem Haushalt. Auch hier steckt oftmals mit kleinen Empfehlungen noch viel Einsparpotenzial drin. Achten Sie darauf die Heizung in Ihren Wohnräumen entsprechend der Nutzung der Räume zu regeln. Wenn ein Raum selten benutzt wird reicht die kleinste Einstellung bei der Heizung, denn dann muss es in diesem Raum nicht mollig warm sein. Regulieren Sie Ihre Heizung über nacht auf eine kleinere Einstellung, auch wenn Sie tagsüber nicht in der Wohnung sind reicht eine kleinere Einstellung. Bei längeren Reisen sollten Sie unbedingt darauf achten Ihre Heizung entsprechend runterzudrehen.

Es ist viel effektiver die Räume geschlossen zu halten und zum Lüften die Fenster regelmässig für ein paar Minuten ganz zu öffnen, als ein Fenster die ganze Zeit gekippt zu halten.

Versicherungen

Vielen Menschen dämmert es durchaus im Unterbewusstsein, dass die laufenden Versicherungen vielleicht längst nicht mehr sinnvoll sind oder sogar überteuert, doch wird der Aufwand gescheut sich diesem Thema zu stellen. Suchen Sie sich noch heute alle Ihre Versicherungspolicen zusammen und überlegen in Ruhe welche Sie Versicherung Sie tatsächlich noch benötigen und auf welche Sie eventuell sogar verzichten können. Die Versicherungen, die für Sie notwendig sind, vergleichen Sie im Zusammenhang mit der Leistung mit anderen Angeboten auf dem Markt. Finden Sie günstigere Möglichkeiten für die gleiche Versicherung wechseln Sie den Anbieter. Trauen Sie sich diese Angelegenheit nicht alleine zu, suchen Sie sich Unterstützung bei einer Verbraucherzentrale oder einer Schuldenberatung. Denken Sie dabei auch an die Versicherungen, die Sie nur jährlich bezahlen.

Dispokredit

Gehören Sie zu den Menschen, die schon seit längerer Zeit ein überzogenes Konto haben und sehen Sie auch in absehbarer Zeit keine Möglichkeit dieses auszugleichen, müssen Sie das baldmöglichst ändern. Ein Dispokredit ist die teuerste Art sich Geld zu leihen. Sie zahlen regelmässig sehr hohe Zinsen. Sprechen Sie mit Ihrer Bank darüber und lassen Sie sich beraten welche Möglichkeiten Ihre Bank sieht Ihnen einen Kredit anzubieten, damit Sie Ihr Konto ausgleichen können. Lassen Sie sich in diesem Fall auf keinen Fall mehr einen neuen Disporahmen einräumen, damit Sie nicht in Versuchung geraten das Konto wieder zu überziehen! So haben Sie zwar immer noch die gleichen Schulden wie vorher, sparen sich nun jedoch die teuren Zinsen bei dem Dispokredit. Die Zinsen bei einem anderen Kredit Ihrer Bank sind merklich geringer.

Auto

Ein Auto kostet monatlich eine hübsche Summe Geld. Sie haben die Kosten für die Versicherung und Steuer zu tragen, dazu kommt der Sprit, Wartungs- und Reperaturkosten. Selbt wenn Sie Ihr Auto für den Weg zur Arbeit benötigen muss dieser Ausgabeposten von Ihnen unter die Lupe genommen werden. Bedenken Sie im Vorfeld, dass Sie in einer finanziellen Notlage stecken und aus dieser so schnell wie möglich wieder rauskommen möchten.

Falls Ihr Auto noch in besseren Zeiten gekauft wurde besteht die Möglichkeit, dass Sie sich damals für eine kostspielige Variante entschieden haben. Prüfen Sie ob ein Verkauf Ihres jetzigen Fahrzeugs und der Kauf eines insgesamt Kostengünstigeren nicht sinnvoll wäre.

Nutzen Sie aufgrund der Spritpreise Ihr Fahrzeug wirklich nur wenn erforderlich. Manchmal kann der Weg zu Fuss oder mit einem Fahrrad ebenso erledigt werden – hier steckt viel Einsparpotenzial und zudem ist es Ihrer Gesundheit zuträglich.

Haben Sie sogar zwei Fahrzeug in der Familie sollten Sie genau unter die Lupe nehmen, ob Sie sich zumindest für eine Übergangszeit nicht nur mit einem Fahrzeug begnügen können. Öffentliche Verkehrsmittel sind zwar nicht unbedingt bequem und kosten auch Geld, doch bei dem Verkauf eines Zweitwagens kommt richtig viel Geld in die Familienkasse.

Wohnung

Scheuen Sie sich nicht auch diesen Ausgabeposten zumindest mal zu prüfen! Sind Sie mit sovielen Schulden belastet, dass es absehbar ist einige Jahre für die Rückzahlung zu benötigen, kann der Bezug einer günstigeren Wohnung eine spürbare Entlastung bedeuten. Haben Sie wirklich eine Ihrer Situation angemessene Wohnung? Natürlich hat jeder gern ausreichend Platz und geniesst eine schöne Aussicht oder Lage, doch geht es jetzt vorrangig darum Kosten zu senken, um so schnell wie möglich wieder schuldenfrei zu sein. Bedenken Sie bei Ihren Überlegungen diesbezüglich auch, dass eine hohe Miete, oftmals auch eine höhere Kaution beinhaltet. Hohe Mietnebenkosten schlagen sich monatlich negativ auf Ihrem Kontostand nieder. Bei der Entscheidung zu einer anderen Wohnung müssen Sie auch die Umzugskosten und eventuell längere Anfahrtswege zur Arbeit in Kauf nehmen.

Bewohnen Sie ein Eigenheim, welches bereits abgezahlt ist oder welches Sie aktuell abzahlen, sollten Sie sich bei Schulden so schnell wie möglich fachlichen Rat bei einer Schuldenberatungsstelle holen. Gerade wenn Ihr Schuldenberg aktuell immer schneller wächst oder Sie generell in einer finanziellen Krise stecken. Denn wenn Ihr Eigenheim noch belastet ist und Sie die Darlehen nicht mehr bedienen können, oder Sie sonstige Schulden bei einer Bank haben, kann Ihnen recht schnell eine Versteigerung und Zwangsräumung Ihrer Immobilie blühen! Handeln Sie noch heute und kontaktieren Sie eine Schuldenberatungsstelle.

Lebensmittel

Die monatlichen Ausgaben für Lebensmittel, Essen und Trinken sind ein großer Posten auf Ihrer Ausgabeliste. Auch hier wird es sich lohnen einen genaueren Blick drauf zu werfen. Die meisten Menschen haben beim Einkaufen Vorlieben entwickelt und stellen Ihre Einkaufslisten gar nicht in Frage.

Zum einen sollten Sie sich angewöhnen tatsächlich die Preise für Ihre bevorzugten Produkte zu vergleichen. Viele Noname Produkte bieten ähnliche Waren zu einem wesentlich günstigeren Preis an. Viele Verbraucher merken den Unterschied in Tests nicht einmal!

Auch der nette Supermarkt direkt bei Ihnen um die Ecke kann die falsche Wahl sein. Ein Wechseln der Gewohnheiten und das Einkaufen in einem günstigeren Supermarkt kann Ihnen wesentliche Ersparnisse bringen. Dies lohnt sich unter Umständen sogar noch, wenn Sie dafür weiter fahren müssen.

Nehmen Sie auch die einzelnen Lebensmittel und Getränke kritisch unter die Lupe. Essen Sie z.B. mehrmals die Woche Rindfleisch oder trinken täglich teure Energiedrinks ist schnelles Umdenken angebracht.

Gewöhnen Sie sich an eine Einkaufsliste zu hause zu erstellen. So vermeiden Sie im Supermarkt unnötige Käufe und können sich auch in Ruhe zuhause einen Wochenplan für Ihr Essen überlegen. Gehen Sie nicht hugrig einkaufen. Es ist nachgewiesen, dass Sie dann wesentlich mehr und vor allem auch teurer einkaufen.

Achten Sie darauf Produkte der Saison einzukaufen. Immer zur Erntezeit sind bestimmte Gemüse- und Obstsorten besonders günstig. Auf diese Weise schonen Sie Ihren Geldbeutel und tun zudem auch noch Ihrer Gesundheit und der Umwelt etwas gutes.

Sollte Ihre finanzielle Lage so angespannt sein, dass Sie generell Schwierigkeiten haben überhaupt das Geld für Essen aufzubringen, scheuen Sie sich nicht sich in Ihrer Umgebung nach Tafeln zu erkundigen. Es gibt in Deutschland 850 Tafeln, das sind Organisationen, die kostenlos an Bedürftige Produkte ausgeben.

Anschaffungen

Viele Anschaffungen müssen auch während einer finanziellen Notlage getätigt werden. Da geht klassischerweise die Waschmaschine kaputt oder Ihr Kind benötigt einen neuen Schreibtisch. Generell gilt: Versuchen Sie die Anschaffungen, die Sie bereits absehen können auch zu planen. Wenn Sie früh genug damit beginnen Preise zu vergleichen, die Zeit haben auf günstige Angebote zu warten, erhöhen Sie die Chancen auch ein wirkliches günstiges Schnäppchen zu finden. Achten Sie auf Ausverkäufe und Sonderangebote, wägen Sie einen Kauf wirklich gut ab und lassen Sie sich Zeit dabei.

Überlegen Sie auch bei jeder Neuanschaffung ob es wirklich tatsächlich etwas Neues sein muss oder vielleicht sogar noch eine kostengünstige Reperatur möglich ist. Auch können Sie viele Dinge ebensogut gebraucht erwerben ohne, dass Ihnen dadurch ein Nachteil entstehen würde. Haushaltsauflösugen aufgrund Trennung und Scheidung sind für die Betroffenen zwar bitter, doch Sie können davon profitieren und das ein oder andere günstig erwerben.

Viele soziale Einrichtungen bieten günstige Reparaturdienste an oder haben Verkaufshallen mit gebrauchten Gegenständen und Kleidung bei Ihnen vor Ort. Erkundigen Sie sich danach bei Ihrer Gemeinde.

Ratenkäufe oder Aufnahme von neuen Krediten wegen einer Neuanschaffung sollten Sie jedoch unter allen Umständen vermeiden! Das kann in einer finanziell belasteten Situation nicht der richtige Weg für Sie sein!

Ausblick in die Zukunft

Wenn Sie unsere Empfehlungen befolgen werden Sie bald eine spürbare Entlastung auf Ihrem Konto bemerken. Viele Betroffen berichten nach Anfangsschwierigkeiten bei der Umstellung der Verhaltensweisen sogar davon Freunde dabei zu haben Angebote zu vergleichen und dabei zu sparen. Sogar wenn die finanzielle Notsituation längst ausgestanden ist behalten Betroffene die neuen Verhaltensweisen bei.

3 Antworten zu Schulden – Kosten senken

  1. Zunächst mal ein großes Lob an die Verfasser dieser Beiträge. Dieser Blog hat mir wirklich sehr geholfen. Es liegt eigentlich sehr nahe, dass man Kosten spart, wenn man verschuldet ist, aber bei mir war es so, dass ich einfach die Augen für alles verschloss. Wie dem auch sei, ich habe ein paar Ihrer Tipps umgesetzt und spare dadurch sage und schreibe 240 Euro pro Monat. Danke hierfür!

  2. Das Beispiel mit dem Energie Drink ist einfach fantastisch. Es verdeutlicht einem, wie blind wir Verbraucher sind. Ich habe jahrelang konsumiert und daraus resultieren meine Schulden. Nun werfe ich der Konsum Industrie kein (oder so gut wie kein) Geld mehr in den Rachen und siehe da, es macht mich sogar zufriedener. Danke für die Anreize, werde Ihre Website gerne und mit gutem Gewissen weiter empfehlen. Grüße aus dem Emsland

  3. Es sollte auf der Hand liegen, dass man bei Schulden versucht Kosten zu senken. Aus meiner langjährigen Erfahrung im Umgang mit Schuldnern weiß ich jedoch, dass diese Fragen so gut wie nie gestellt werden. Den Schuldner interessiert in erster Linie, wie er sich aus der Verantwortung “schleichen” kann. An Wiedergutmachung des Schadens denken dabei die Wenigsten. Ja klar, Kosten senken, ist das Schlagwort, wenn ein Mensch sich von seinen Schulden befreien möchte. Erst danach sollte ich weitere Optionen verfolgen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>