Artikel markiert von Pfändungsschutz

Pfändungsschutz

Pfändungsschutz muss beantragt werden: Innerhalb des Pfändungsschutzbetrages, den Sie der aktuellen Pfändungstabelle entnehmen können, haben Sie auch bei einer Kontopfändung Anspruch auf Pfändungsschutz. Pfändungsschutz

Überzogenes Konto – Pfändung

Kontopfändung bei überzogenem Konto: Wenn Gläubiger die Pfändung von Konten beantragen ist Ihnen nicht bekannt wieviel Einkommen auf dem Konto vorhanden ist und ob überhaupt. überzogenes Konto Pfändung

Kontopfändung – Sozialleistungen

Kontopfändung bei Sozialleistungen: Beziehen Sie als Schuldner Sozialleistungen und erwirkt ein Gläubiger eine Kontopfändung bei Ihrer Bank, gelten besondere Vorschriften, die Sie kennen sollten. Kontopfändung Sozialleistungen

Folgen – Kontopfändung

Folgen einer Kontopfändung – Geht bei Ihrer Bank ein Pfändungs- und Überweisungsbeschluss, kurz Pfüb ein, friert die Bank umgehend Ihr gesamtes Konto ein. Folgen Kontopfändung

P-Konto

Einführung Pfändungschutzkonto – P-Konto: Im Zusammenhang mit der aktuellen Rechtssprechung und Ausführung der Pfändungen bei Konten, waren zahlreiche Schwierigkeiten für Schuldner bekannt, die die Deckung der Lebensführung gefährdeten.
Um diesen Problemen einen Riegel vorzuschieben und sicherzustellen, dass jeder Bürger unabhängig von seinen Schulden tatsächlich auch den Pfändungsgeschützten Minimumbetrag zur Verfügung hat, wurde ab Juli 2010 das sogenannte Pfändungsschutzkonto, kurz P-Konto eingeführt. Dies erfolgte im Zusammenhang mit dem Wirksamwerden des Gesetztes zur Reform des Kontopfändungsschutzes.

Situation bis Juli 2010 bei Kontopfändung

Bis hierhin musste ein Schuldner sobald eine Pfändung für sein Konto bei seiner Bank einging, innerhalb von zwei Wochen reagieren, um den Pfändungsschutz für sein Konto zu erreichen. Es mussten behördliche Wege eingehalten, Anträge gestellt und mühsame Gespräche mit der Bank geführt werden. In dieser Zwischenzeit von zwei Wochen tätigte die Bank keine Daueraufträge, Überweisungen und zahlte kein Geld an die Schuldner aus.


Das ganze finanzielle Leben der Schuldner kam zum Erliegen, ganz zu schweigen davon, dass es sich ohne finanzielle Mittel schwerlich Lebensmittel einkaufen lässt.

Fristen mussten gewahrt werden

Wurde diese zwei Wöchige Frist verpasst und unternahm der Schuldner in dieser Zeit nichts, um sein Guthaben auf seinem Konto innerhalb der Pfändungsschutzgrenzen zu schützen, ist unter Umständen das ganze Guthaben weg gewesen. Ohne Geld konnte in der Folge die Miete und weitere Primärleistungen nicht beglichen werden, verbindliche Ratenzahlungen konnten nicht geleistet werden und der Kühlschrank blieb leer. Die Schuldenspirale drehte sich rasant schnell nach unten. Es drohte im schlimmsten Fall sogar Obdachlosigkeit.

Die Rechtssprechung reagiert endlich

Die deutsche Gesetzgebung kennt dieses Problem bereits seit Jahren und bereitet seit längerer Zeit eine entsprechende Gesetzesänderunge vor. Ab Juli 2010 war es endlich soweit, das pfändungssichere Konto wurde eingeführt.